Aktuell

  Monteurschulung und Werksbesichtigung bei Viessmann in Allendorf
  Unser Team auf dem Weishaupt Messestand der ISH in Frankfurt mit Herrn Thomas Weishaupt
  Besuch im Weishaupt Werk
  Weishaupt hat die Technik für eine saubere Zukunft
  Förderübersicht Bundesamt für Wirschaft und Ausfuhrkontrolle
  Staat zahlt ein Drittel der Heizungsanlage
  MAP - höhere Fördermittel
  Erfüllungsmöglichkeiten Übersicht
  Weishaupt sagt Dankeschön - Heizungsbauer wählen Weishaupt zu Ihrer Nr.1
  Weishaupt - 10-Jahres-Garantie für Solarkollektoren
  "SG-Ready" - Vorteile - heute und in Zukunft
  Sicherheit für Sie und die Umwelt
  Die Neue Kombiheizung für Stückholz & Pellets
  REMKO-Raumklimagerät - Nie mehr Zuhause schwitzen
  Energiekosten sparen - Verbrauch verringern
  Heizungsbefüllung nach gültigen Normen
  Warm-Wasser-Energiesparsystem - Kostenersparnis, umweltschonend, hohe Lebensdauer
  Kalk oder Rost - Trinkwasserbehandlung, Wasser zum Wohlfühlen
  Wasser zum Wohlfühlen - belebend und vitalisierend
  Wasserfilter - Wasser in bester Qualität
  Wohlschmeckendes Trinkwasser


    Wanderausflug am 23.03.2019 mit Einkehr

  

  



    Frankfurt am Main im Weishaupt Stand
    
(13. Mrz 2019)

  



    Weihnachtsfeier 2018

  



    Unser Team auf dem Messestand der ISH in Frankfurt
    mit Herrn Thomas Weishaupt (16. März 2017)

  

 

Unter dem Bild : Mitarbeiter der Manfred Wolf GmbH (von rechts nach links) Herr Werner Steinwand techn. Betriebsleiter, Prokurist und Heizungsmeister, Herr Markus Lehninger stellvertretender Kundendiensleiter, Herr Philipp Kühnhöfer Kundendienstmonteur und Jahrgangsbester Gesellenbrief Anlagenmechaniker, Geschäftsführer der Firma Weishaupt Herr Thomas  Weishaupt, Mitarbeiter der Manfred Wolf GmbH  Herr Reinhold Blümle Kundendienstmonteur und Tankschutzspezialist, sowie Weishaupt Außendienstmitarbeiter Herr Jörg Koths Verkauf und Technische Beratung.

Das Unternehmen Max Weishaupt GmbH in Schwendi (Kreis Biberach)  vereint Tradition (schwäbisches Familienunternehmen) mit neuester Technik. Im Hintergrund des Fotos ist das neue WTC-B zu sehen welches auf der Weltleitmesse der ISH in Frankfurt den Besuchern präsentiert wurde. Die tägliche „24/7“ Kundennähe der Firma Weishaupt wurde auf dem Messestand selbst durch Herrn Thomas Weishaupt untermauert.



    Besuch im Weishaupt Werk Pyropac AG, Schweiz (23 + 24. Sep. 2016)

 
 
     
 

Die Firma Manfred Wolf GmbH zu Besuch im Weishaupt Werk Pyropac AG im schweizerischen Sennwald.
In der modernen Produktionsstätte im Kanton St. Gallen fertigt Weishaupt verschiedene Heizsysteme.





    Weishaupt hat die Technik

  




    Förderübersicht Bundesamt

   Download PDF

  



    Staat zahlt teils ein Drittel der Heizungsanlage Fördermittel ausschöpfen und   Energie sparen

  Umweltfreundliches und sparsames Heizen wird günstiger, denn ab 1. April gibt es deutlich höhere Zuschüsse für die Nutzung erneuerbarer Energien. Die gestiegenen Sätze des Bundesamts für Ausfuhrkontrolle (BAFA) gelten für neue Holzpelletheizungen, Solarthermie-Anlagen und Wärmepumpen. Wer dieses Förderprogramm klug nutzt und mit anderen kombiniert, bekommt in manchen Fällen 30 bis 40 Prozent der Kosten für seine Heizungsanlage erstattet.


Ein Beispiel:
Eine Eigenheimbesitzerin lässt zwölf Quadratmeter Solarkollektoren anbringen, die künftig rund ein Viertel der benötigten Wärme liefern. Da für dieses Viertel kein Brennstoff mehr benötigt wird, sinken die Verbrauchskosten. Außerdem lässt sie eine nahezu CO2-neutrale Holzpelletheizung mit Pufferspeicher einbauen. Zusammen zahlt sie dafür 30.000 Euro. Das BAFA gewährt ihr mehrere Zuschüsse in Höhe von insgesamt 6000 Euro. Aus dem Landesprogramm Progres NRW erhält sie weitere 3580 Euro. Am Ende stehen 9580 Euro Förderung, also 32 Prozent der Kosten. Und den Ausbau ihres alten Ölkessels muss die Eigentümerin dank BAFA auch nur zu 90 Prozent bezahlen.


Gewusst, wie – so lautet die Devise bei den oft unübersichtlichen, aber lohnenden Förderprogrammen. Das gilt auch für andere Bereiche wie Wärmedämmung oder Photovoltaik. Die Verbraucherzentrale NRW erklärt wichtige Schritte beim Vorgehen auf dem Weg zum Zuschuss oder Kredit.


Fördergeber finden:
Neben dem BAFA ist bundesweit die KfW-Bank ein staatlicher Fördermittelgeber für Energiesparmaßnahmen. Dazu zählen zum Beispiel nachträgliche Wärmedämmungen, der Einbau neuer Fenster oder die Modernisierung der Heizung. Gefördert wird mit Zuschüssen oder günstigen Krediten. Darüber hinaus gibt es Landesförderprogramme wie Progres NRW oder Angebote der NRW-Bank. Eine aktuelle Übersicht gibt es unter www.vz-nrw.de/foerderprogramme. Auch viele Kommunen und Energieversorger gewähren örtlich Förderungen – Nachfragen lohnt sich. Immer geklärt werden sollte auch, ob sich mehrere Programme kombinieren lassen.


Bedingungen prüfen:
Alle Förderungen sind an strenge Bedingungen geknüpft. Wer nur eine einzige davon nicht erfüllt, kann leer ausgehen. Oft betreffen sie das Ergebnis, etwa die zu erreichende Effizienz eines Gebäudes. Das BAFA-Programm zum Heizen mit erneuerbaren Energien beinhaltet unter anderem Listen förderfähiger Anlagen. Nur Geräte, die darauf stehen, werden bezuschusst. Welche Bedingungen im Einzelfall gelten, ist genau zu prüfen. Die Energieberater der Verbraucherzentrale NRW kennen die Regelwerke und können dabei helfen.


Antrag rechtzeitig stellen:
Anträge für die BAFA-Zuschüsse für das Heizen mit erneuerbaren Energien werden im Nachhinein gestellt, bis zu neun Monate nach Inbetriebnahme einer Anlage. Die KfW-Förderungen hingegen müssen unbedingt vor Maßnahmenbeginn beantragt werden. Auch hier gilt also: Genau hinsehen und nachfragen, um keine unnötigen Risiken einzugehen.


Zuschüsse richtig einkalkulieren:
Zuschüsse dürfen anders als Kredite nie als direkt verfügbare Mittel in die Finanzierung eingeplant werden, sondern nur als nachträgliche Erstattungen. Das Geld muss also erst einmal anderweitig aufgebracht werden.


Passende Förderprogramme mit allen Chancen, Klauseln und Haken kennen die Energieberater der Verbraucherzentrale NRW. Sie helfen bei Ratsuchenden zu Hause (90 Minuten/60 Euro) und in allen Beratungsstellen (30 Minuten/5 Euro). Termine gibt es im Internet unter www.vz-nrw.de/energieberatung oder unter Telefon 0180 1 115999 (3,9 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreis max. 42 Cent/Minute) sowie in jeder Beratungsstelle. www.vz-nrw.de/foerderprogramme





    MAP - höhere Fördermittel

  Für das Heizen mit erneuerbaren Energien gibt es ab sofort mehr Fördergelder aus dem Marktanreizprogramm (MAP).

„Wir empfehlen Hausbesitzern, jetzt über eine Heizungsmodernisierung mit erneuerbaren Energien nachzudenken. Denn mit einer Solarthermieanlage, Holzpelletheizung oder Wärmepumpe können sie ihre Heizkosten langfristig senken", so Christian Stolte, Leiter des Bereichs energieeffiziente Gebäude der Deutschen Energie-Agentur (dena).

Die Höhe der Zuschüsse unterscheidet sich nach Größe und Art der Anlagen. Zusätzlich gibt es Boni für besonders effiziente Anlagen oder Kombinationen aus verschiedenen Techniken. Für Heizanlagen in einem KfW-55-Effizienzhaus erhöht sich die Förderung um bis zu 50 Prozent. Neu ist der Bonus für Maßnahmen zur Optimierung der Heizung: Bis zu zehn Prozent der Investitionskosten werden dafür erstattet.

Die Förderbedingungen des MAP im Detail

Förderung für Solaranlagen:

Eine thermische Solaranlage mit 12 m2 Kollektorfläche, die Energie für Heizung und Warmwasser liefert, wird vom Staat mit mindestens 2.000 Euro gefördert. Wieder neu eingeführt wird die Förderung für Solaranlagen zur reinen Warmwasserversorgung: Bei einer Kollektorfläche von 3-10 m2 gibt der Staat 500 Euro dazu, bis 40 m2 50 Euro pro Quadratmeter. Innovative Anlagen mit einer großen Kollektorfläche werden mit 100 Euro pro Quadratmeter gefördert. Effiziente Anlagenkombinationen unterstützt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) extra. Wer seinen alten Kessel beispielsweise durch ein neues Öl- oder Gas-Brennwertgerät ersetzt, erhält einen Bonus von 500 Euro. Installieren Hausbesitzer zusätzlich zur Solaranlage eine förderfähige Pelletheizung oder Wärmepumpe als Heizsystem, erhalten sie einen weiteren Bonus von 500 Euro.

Förderung für Holzheizungen:
Für Pelletkessel wird die Förderung von derzeit 2.400 Euro auf 3.000 Euro angehoben. Bei einem Pelletkessel mit Brennwertnutzung sind es mindestens 4.500 Euro. Den Einbau eines neuen Holzpelletkessels mit Pufferspeicher unterstützt der Staat mit mindestens 3.500 Euro, bei Brennwerttechnik sind es mindestens 5.250 Euro. Für Pelletöfen mit Wassertasche gibt es mindestens 2.000 Euro. Werden die Biomasseanlagen mit einer Solarkollektoranlage oder einer effizienten Wärmepumpe kombiniert oder wird der Kessel an ein Wärmenetz angeschlossen, gibt es zusätzlich 500 Euro.

Förderung für Wärmepumpen:

Bei der Förderung der Wärmepumpe kommt es auf die verwendete Technik an. Für eine Erdwärmepumpe gibt es mindestens 4.000 Euro Fördermittel. Der Einbau einer Luft-Wärmepumpe wird mit mindestens 1.300 Euro bezuschusst. Auch bei Wärmepumpen unterstützt der Staat die Kombination mit anderen modernen Heizanlagen sowie Optimierungsmaßnahmen. Einen Bonus gibt es für Anlagen mit der Fähigkeit zum Lastmanagement.

MAP-Förderung für Unternehmen
Das Marktanreizprogramm öffnet sich zudem verstärkt für Unternehmen. Ab sofort sind Großunternehmen antragsberechtigt. Kleine und mittlere Unternehmen können zudem im Rahmen des KfW-Programms "Erneuerbare Energien Premium" zehn Prozent mehr Förderung erhalten. Die erhöhte Förderung des MAP kann seit 1. April beim BAFA beantragt werden. Weitere Informationen gibt es unter www.zukunft-haus.info

www.dena.de



    Erfüllungsmöglichkeiten

   Download PDF

  



    Weishaupt sagt Dankeschön!



Weishaupt-Dankeschön





    Weishaupt - 10-Jahres-Garantie für Solarkollektoren

Weishaupt-Dankeschön

  
  "SG Ready"-Vorteile - heute und in der Zukunft

    Weishaupt Wärmepumpen der neuesten Generation sind schon im
    Auslieferungszustand "SG Ready".

  "SG-Ready" - mit dieser Bezeichnung werden Produkte benannt, die in sogenannte "intelligente" Energienetze eingebunden werden können. Wie sieht das in der Praxis heute und in der Zukunft aus? Dass eine Wärmepumpe "SG Ready" ist, kann dem Betreiber jetzt schon Vorteile verschaffen. Die größten wird er aber in der Nutzung der zukünftigen intelligenten Netz- und Stromversorgung erhalten: Eine "intelligente Wärmepumpe" reagiert auf die vorhandene Energiesituation und ist so in der Lage Kosten zu senken. Diese Technik unterstützt zudem den Energieversorger oder Netzbetreiber z. B. in der Stabilisierung der Netze.


Situation heute: Eine "SG Ready"-Wärmepumpe kann auf günstig vorhandenen Strom reagieren. Dies ist heute schon durch die Anbindung von z. B. heimischen PV-Anlagen möglich. Liegt ein festgelegter Ertrag an der PV-Anlage an, erzeugt die Wärmepumpe damit Wärme. So wird z. B. das warme Trinkwasser vornehmlich dann produziert, wenn die Eigenstromproduktion läuft.


Zukünftige Aussichten: Das Stromnetz der Zukunft wird lastvariabel sein, d.h. die Strommenge und die Preise für Strom werden stark schwanken. Schon heute muss Strom, um die Netze nicht zu überlasten, mit negativen Preisen an Nachbarländer abgegeben oder zu Stoßzeiten teuer zugekauft werden. Das intelligente Stromnetz, welches mit intelligenten Verbrauchern (wie z.B. Wärmepumpen) verbunden ist, soll diese Missstände ausgleichen.


Eine "SG Ready"-Wärmepumpe kennt vier Schaltzustände, die der Netzbetreiber übermitteln kann. Damit wird der Wärmepumpe signalisiert, wie die momentane Energie- bzw. Kostensituation ist: "günstig", "normal", "teuer" und "einschalten" sind die vier Möglichkeiten. Angebot und Nachfrage bestimmen die drei ersten Zustände. Der Wärmepumpen-Betreiber bestimmt selbst, ob und wie zu welcher Preissituation Wärme produziert werden soll. Der Zustand "einschalten" ermöglicht dem Netzbetreiber die intelligenten Wärmepumpen zu starten, um Last vom Netz zu nehmen. Der Strom wird also lieber an Wärmepumpen-Besitzer verschenkt, statt im Ausland für die Lastabnahme zu zahlen. Wird dieser Zustand erreicht, kann auch bedenkenlos der Heizstab automatisiert eingeschaltet, das Trinkwasser auf Maximaltemperatur aufgewärmt oder kurzfristig Räume überheizt werden. Der Nutzen ist sowohl für den Netz- wie auch den Wärmepumpenbetreiber vorhanden: Das Stromnetz wird wieder entlastet und die erzeugte Wärme ist kostenlos und kann - mit dementsprechenden Puffer- und Energiespeichern bzw. Gebäudehüllen - gespeichert werden.


Fazit: "SG Ready"-Wärmepumpen können ihre technischen Vorteile heute nur zu einem kleinen Teil in die Praxis umsetzen. In der zukünftigen Nutzung, wenn die Stromnetze auch "intelligent" sind, können Sie ihre Überlegenheit zu den herkömmlichen Modellen wirklich zeigen. Mit "SG Ready"-Wärmepumpen von Weishaupt bieten Sie Ihren Kunden ein zukunftssicheres Heizsystem, das heute schon effizient und kostengünstig arbeitet und bereits für die Zukunft gerüstet ist.


 

    
    Sicherheit für Sie und die Umwelt

    Damit die Sole/Wasser-Wärmepumpe zuverlässig funktioniert, ist eine ebenso zuverlässige Sondenbohrung erforderlich.

  Als DVGW W120 zertifiziertes Unternehmen setzt BauGrund Süd ausschließlich Universalbohrgeräte ein. Damit können unterschiedliche Bohrverfahren und Sicherungsmaßnahmen durchgeführt werden, die für höchstmögliche Sicherheit für Sie und Ihre Kunden sorgen.

Die Bohrungen mit Universalbohrgeräte von BauGrund Süd sind mit vielerlei Vorteilen verbunden:

Baufortschritt: Eine zügige Bohrung macht eine zeitliche Planung einfacher. Der Bohrfortschritt liegt im Mittel bei 80 Bohrmetern täglich.

Flexibilität: Nach den örtlichen und hydrologischen Gegebenheiten orientiert sich das Bohrverfahren: eine sogenannte Spülbohrung oder eine Imlochhammerbohrung. Somit werden alle Untergrundverhältnisse beherrschbar. Von Bodenklasse 1 bis 7 - durch Fels- wie auch Lockergestein. Da die Bohrgeräte auch für Bohrtiefen größer 100 Meter einsetzbar sind, sind -je nach Gegebenheit- auch Bohrtiefen von bis zu 300 Metern möglich.

Bohrsicherheit: In Lockergestein oder zerklüftetem Gestein wird in der Regel mit einer Schutzverrohrung gebohrt, die zur Stabilisierung der Bohrlochwand dient. Diese Verrohrung wird erst nach der Verpressung des Bohrlochs bzw. der Sonde aus dem Bohrloch gezogen. Mit den Bohrgeräten von BauGrund Süd können, aufgrund des hohen Drehmoments, diese Schutzverrohrungen auch bis in tiefe Lagen eingebracht werden.

Entzugssicherheit: Voraussetzung für einen thermischen Übertrag ist eine einwandfreie Verfüllung des Bohrlochs - ohne Lufteinschlüsse oder Hohlräume, welche durch modernste Misch- und Injektionstechnik sichergestellt wird.

Raumsparend: Sowohl die Bohrgeräte wie auch die Bohrung selbst benötigen wenig Raum. Die eingesetzten Raupenbohrgeräte minimalisieren den Eingriff in das Grundstück ebenso wie auch die Bohrung selbst, die mit 15-20 cm einen sehr geringen Durchmesser aufweist.

Gut vorbereitet: Mit der entsprechenden Ausrüstung auf der Baustelle kann auf unvorhergesehene Ereignisse wie Arteser, Wasserzutritte, Hohlräume etc. schnell und fachmännisch reagiert werden.

     



    Die Neue Kombiheizung für Stückholz & Pellets

  




    
    Nie mehr Zuhause schwitzen


   REMKO-Raumklimageräte zum Wohlfühlen
    Serie ATY Kühlen und Heizen



     


  Fit an heißen Tagen – Klimageräte als echte Muntermacher Sonnige Tage, hohe Temperaturen und laue Sommernächte: darauf haben die meisten von uns den lieben langen Winter über gewartet. Aber bereits nach wenigen Tagen Hochsommer fühlt sich der Mensch bei einer Luftfeuchtigkeit von über 65 Prozent unwohl und man schläft nachts nicht mehrgut.

Darüber hinaus ist wissenschaftlich bewiesen, dass die effektive Leistungsfähigkeit bei Temperaturen von über 30 Grad auf  unter 60 Prozent sinkt. Sommerhitze macht vielen Menschen richtig zu schaffen, einige machen regelrecht schlapp. Nicht so,wenn man über das richtige Klimagerät verfügt.

Ein Klimagerät sorgt für Wohlbefinden und dafür, dass man ausgeruht den Tag beginnen kann.

     





   
Verbrauch verringern

   Gegen hohe Energiekosten lässt sich viel machen

     

     Das größte Stück vom Energiekuchen holt sich die Heizung. Wer hier ansetzt, hat folglich am meißten Sparpotenzial.


   
  
 Alte Heizungen vergeuden fahrlssig viel Energie

    Ein Transporteur, der regelmig fast 40 Prozent seiner Ladung verliert, bevor das Ziel
    erreicht ist, drfte kaum zu den Spitzenvertretern seiner Zunft gehren. Das gilt im
    bertragenen Sinne auch, wenn es sich bei der befrderten Ladung um Energie handelt,
    die fr Wohnraumwrme und warmes Wasser eingesetzt werden soll.
    Lediglich 62 Prozent des eingesetzten Gases oder Heizls knnen nach Angaben des
    Instituts fr wirtschaftliche lheizung e.V. (IWO) letztlich zur Wrmeerzeugung genutzt werden.

    So geben unzureichend isolierte Heizkessel und Rohrverbindungen die Wrme dort ab, wo sie gar nicht
    gebraucht wird etwa     im Heizungskeller. Fatalerweise geschieht dies auch zu absolut unerwnschten
    Zeitpunkten : im Hochsommer beispielsweise, wenn der Heizkessel eigentlich nur zur Warmwasserbereitung
    bentigt wird. Darber hinaus sorgt die unflexible Leistungsanpassung alter Heizkessel dafr, da aufgeheiztes
    Heizwasser immer noch Raumwrme produziert, obwohl die gewnschte Temperatur lngst erreicht ist und
    die Heizung abgeschaltet wurde. Eine kostspielige Verschwendung von Brennstoff ebenso wie die Energieanteile,
    die bei veralteten Heizungen ungenutzt mit den Abgasen durch den Schornstein gejagt werden.

    Die Summe dieser Abstrahl-, Abgas- und Auskhlungsverluste ist es, die aus veralteten Heizungen
    Umweltsnder ersten Ranges macht. Eine Vergeudung von nahezu 40 Prozent der ursprnglich eingesetzten
    Energie sorgt nicht nur fr Heizkosten in schmerzhaften Dimensionen, sondern auch fr einen unverantwortlich
    hohen Schadstoffaussto. Dabei ist diese Luftbelastung heute durchaus vermeidbar.

    Ein Umstieg auf den heutigen Stand der Technik lohnt sich also in jedem Fall, wenn die Ladung Heizenergie
    mglichst verlustfrei in Wrme umgewandelt werden soll. Auch Transporteure haben sich ja inzwischen vom
    Fuhrwerk mit zwei PS verabschiedet.




   Austausch der Kesselanlage

    aste-LANDWEHR Textil Fabrik GmbH

    Bei der Firma aste-LANDWEHR wurde ein Viessmann Vitoplex 300 TX3 mit 575,0 kW eingebaut.
    Wir sind sehr stolz auf den gelungenen Austausch der Kesselanlage, der vorhandene Weishaupt
    lbrenner WL 40/-A, Bj 1999 wurde wieder verwendet.





    Heizungsbefüllung nach gültigen Normen

   Download PDF

  



   Kostenersparnis, umweltschonend, hohe Lebensdauer


   Energiesparsystem



   energiesparsystem




  Trinkwasserbehandlung, Wasser zum Wohlfühlen

   Kalk oder Rost


   Kalk oder Rost



 
  belebend und vitalisierend


   Wasser zum Wohlfühlen

   Wasser zum wohlfühlen



  
  Wasser in bester Qualität


   Wasserfilter

   Wasserfilter


  
  Wohlschmeckendes Trinkwasser


   Für sauberes Wasser






Manfred Wolf GmbH, Flözstraße 3, 73433 Aalen-Attenhofen, Fon 07361/43044, Fax 07361/43641, info@manfred-wolf-gmbh.de